Buch macht Schule – Schule macht Buch

SchülerInnen schreiben und vermarkten ihren eigenen Roman

 

Ein eigenes Buch als Unterrichtsprojekt

 

Projektarbeit gehört an vielen Schulen mittlerweile zum Standard – unabhängig von Schulart und Altersgruppe. Dass Schulklassen oder Kursteilnehmer im Rahmen eines fächerübergreifenden Projekts ein ganzes Buch schreiben, ist etwas Besonderes. Das Bildungsprojekt der Regensburger Schriftstellerin Carola Kupfer und des Verlegers Wolfgang Schröck-Schmidt funktioniert bei allen Schultypen ab Klassenstufe 6. Die Erfahrung zeigt dabei, wie gut sich Organisationsform und Lerninhalte in vorhandene Lehrpläne integrieren lassen.

 

Die Motivation der Schüler ein eigenes Buch zu schreiben ist immens – schließlich wird der fertige Roman hinterher überall im Buchhandel verkauft. Hinzu kommen erstaunliche Lernerfolge, gesteigerte Sozialkompetenz und Teamfähigkeit unter den Schülern sowie ein großes Interesse von Medien und Öffentlichkeit an der jeweiligen Schule, den Lehrern und dem Projekt. Denn auch das ist Bestandteil der Projektarbeit: Die Schüler lernen die Buchbranche kennen und erarbeiten sich den zielgerichteten Umgang mit Marketing, Medien und der Öffentlichkeit.

 

Carola Kupfer begleitet die Schüler und Lehrer dabei, aus einer Idee einen Plot zu entwickeln und unterstützt die Schreib- und Redaktionsteams bei der Arbeit. Dabei vermittelt sie Grundlagen des kreativen Schreibens und führt die Schüler im Rahmen von Workshops in die Buchbranche, eine gezielte Pressearbeit und die Veranstaltung von Lesungen ein.

 

Wolfgang Schröck-Schmidt bietet mit seinem Verlag das professionelle Netzwerk, um aus dem Manuskript der SchülerInnen ein fertiges Buch zu machen. Er kümmert sich um Satz und Druck, versieht das Buch mit einer eigenen ISBN-Nummer, meldet es bei Grossisten an, organisiert den Vertrieb und unterstützt die Schulen bei der Sponso-rensuche.